Open post

Strassen-Karneval in Heuchelheim bei Kaiserwetter

Strassen-Karneval gibt es nicht nur in Köln, Düsseldorf und Mainz. Sondern auch in Heuchelheim. Liebevoll gestaltete Motivwagen und Musikgruppen sowie ein aktiver Karnevalsverein prägen das Fasnachtstreiben in Heuchelheim. Und begeistern Jung und Alt, die den Zugverlauf am Straßenrand verfolgen.

Mit eingängiger Marschmusik heizen die geübten Grossen-Lindener ein. Sie gehören seit vielen Jahren zu den Standard-Gruppen im Heuchelheimer Strassen-Karneval. Bei klirrender Kälte und Sonnenschein.

Strassen-Karneval : Auch große Politik wird aufs Korn genommen

Früher standen die Christdemokraten auch am Straßenrand und ihre Fähnchen wehten im Wind. Dieses Jahr blieben der Bürgermeister Lars Burkhard Steins und die Lokalpolitiker der CDU dem Strassen-Karneval fern. Ob es an der Groko lag?

Strassen-Karneval
Die Groko ist des Schulzens Grab die SPD geht mit hinab (besonders böse Zungen behaupten die kommissarisch regierende Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte dies so eingefädelt)

Gründe fürs Fernbleiben sind nicht bekannt.

Strassen-Karneval
Das Thema “America first“ inspirierte auch die Heuchelheimer Wagenbauer.
Strassen-Karneval
Hat die rote Basis kei Lust vertreibt die rechte Hand den Frust

Die (kleine) Ortspolitik erhitzte auch die Gemüter in der Gemeinde an der Lahn. Besonders unzufrieden sind die Bürger mit der Überantwortung der Sozialstation Heuchelheim an das DRK. Sollen so die Kosten der Gemeinde bis zum Geht-nicht-mehr gedrückt werden und anschliessend Gesamt-Heuchelheim an die Stadt Gießen verramscht werden?

Strassen-Karneval
Gemessen wird mit zweierlei Maß dem (deutschen) Michel bleibt nur teuer Gras
Strassen-Karneval
Popcorn vom Elferrat
Strassen-Karneval
Sie prägen den Heuchelheimer Strassen-Karneval mit: die HCV-Tanzgruppen
Strassen-Karneval
Geflügelschau mit Eierkuchen musste die Feuerwehr besuchen. Nach dummer Räuberei kam die Polizei
Strassen-Karneval
Bei solchen prächtigen Wagen erhofft sich das Publikum reichlich “Segen“

Die Giessener Fassenachts Vereinigung (Artillerie-Korps des Prinzen) lässt es sich auch nicht nehmen, beim Strassen-Karneval in Heuchelheim mitzufahren. Sogar der Giessener Prinz Arndt I und ihre Lieblichkeit Katrin I waren mit eigenen Wagen anwesend. Pferdegruppen waren dieses Jahr nicht dabei – wohl eine Reaktion auf den Unfall mit Pferden beim Rosenmontagszug in Köln.

Strassen-Karneval
Das Giessener Prinzenpaar Arndt I nebst Katrin I gaben sich die Ehre
Strassen-Karneval
Das närrische Kommitee Büblingshausen grüsst Heuchelheim
Strassen-karneval
Egal ob aus Wald oder Stall in die Wurscht komme se all

Weltwirtschaft im Heuchelheimer Strassen-Karneval

Strassen-Karneval
Straßenmusikanten – mexikanisch angehaucht.
Strassen-Karneval
Wenn verwundert es – Chinas Müllboykott ist hier auch ein Thema
Strassen-Karneval
Die Tanzgarde Dutenhofen macht eine kurze Rast … auch die Beine fordern mal eine Ruhepause
Strassen-Karneval
Sind die Jäger dann besoffen, muss man auf den Gallier hoffen
Strassen-Karneval
Farbenfroh gekleidete Tänzerinnen
Strassen-Karneval
Landbutter ist halt besser als Stadtmargarine
Strassen-Karneval
Junge Tänzerinnen beim Strassen-Karneval – Nachwuchs-Sorgen scheint es nicht zu geben
Nächstes Jahr mach ich in Heuchelheim mit Klick um zu Tweeten

Was Sie als Unternehmens-Gründer heute erwartet

Lebhafte Märkte mit unübersichtlichen Wettbewerbs-Situationen für die Markt-Teilnehmer. So wissen die Unternehmens-Gründer auch nicht, ob sie überhaupt noch Chancen haben. Ein langer Atem sowie relevante Informationen sind in jedem Fall von Vorteil … wenn nicht überlebenswichtig.

Unternehmens-Gründer

Was Sie im Überlebens-Training erwartet

Moderne Betriebs-Organisation mit schlanken Geschäfts-Prozessen geben Ihnen ruhiges Fahrwasser inmitten der stürmischen See der Märkte. Begleitet von erfahrenen Lotsen finden Sie die richtigen Nischen und Kunden.

Professionelle Medienarbeit hält Ihr Werbe-Budget im überschaubarem Rahmen. Gute Web-Texte und Informationen mit Mehrwert begeistern Ihre Zielgruppen. Sie eröffnen den Dialog mit den gewünschten Kunden.

Kleine, flexible Teams verhelfen Ihnen schneller die gewünschten Unternehmens-Ziele zu erreichen. Personelle Ressourcen bleiben planbar und gestatten eine anpassbare Unternehmens-Struktur ohne Wasserkopf.

Kopf schlägt Kapital – Ihr Gehirn übernimmt das Steuerrad im Unternehmen. Sie werden unabhängiger vom Goodwill der Banken. Wie wichtig ist der Businessplan für den Gründer? Werden die nackten Zahlen vom Geldgeber oder den Behörden nicht überbewertet?

Zeitgemäße Betriebsmittel – Schöpfen Sie die Möglichkeiten des Internets voll aus. Erobern Sie die Suchmaschinen und ihre Trefferlisten. Erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit im Netz der Netze. Optimieren Sie Ihre Texte, damit Sie von Ihren Wunsch-Kunden auch gefunden werden.

Relevante Informationen mit Ziel-Diskussion – Wenn Sie ein Berater lediglich bei Behördengängen und Bankgesprächen unterstützen will, weisen Sie ihm ruhig die kalte Schulter. Denn Ihr Überleben als Unternehmen ist dadurch nicht gesichert. Stellen Sie Ihre Unternehmens-Konzeption in einem Workshop vor. Wir diskutieren mit Ihnen darüber und bewerten das Konzept.

Was erwarten Sie von einem Überlebens-Training? Klick um zu Tweeten

Orgelmusik von Johann Sebastian Bach und Nicolaus Bruhns

Orgelmusik in der Johanneskirche Gießen (4. Februar 2018) – Nicht nur in Konzerten, sondern auch in der Gestaltung von Liturgien (Gottesdiensten) gehört die Orgel als sakrales Instrument ganz selbstverständlich dazu. Mit 43 Registern ist die Orgel der Johanneskirche das größte Tasteninstrument seiner Art in Gießen. Sie verfügt über 3 Manuale und Pedalwerk an einem separaten Spieltisch.

Robert Schumann: „Gehst du an einer Kirche vorbei und hörst darin die Orgel spielen, so gehe hinein und höre zu. Wird es dir gar so wohl, dich selbst auf die Orgelbank setzen zu dürfen, so versuche deine kleinen Finger und staune vor der Allgewalt der Musik.“

An der Orgel: Kay Noack, Marburg

Kay Noack machte seine Kirchenmusik-Ausbildung an der Justus-Liebig-Universität Gießen bei Christoph Koerber

Weiterführende Links

Johanneskirche Gießen (Wikipedia)

Johannesgemeinde Gießen (eigene Internetseiten)

Reinhard Scherer – Dynamische Räume und energiegeladene Leere

Vom 9. März bis zum 26. April präsentiert der Marburger Kunstverein den Bildhauer Reinhard Scherer mit Skulpturen, Wandarbeiten und Installationen. Seit Ende der 1970er Jahre arbeitet der Künstler mit Stahl, in den verschiedensten Variationen. Und in seiner Exposition „dynamische Räume – energiegeladene Leere“ zeigt er uns das ganze Spektrum seines Schaffens.

Reinhard Scherer
Reinhard Scherer: „Mit Stahl baue ich im Raum, lade die Formen mit Energie auf, halte Bewegung in einem Moment fest, fasse den Raum, baue an der nächsten Etappe.“

Reinhard Scherer nutzt sein Material nicht nur als Mittel zum Zweck – die äußere Form seiner Skulpturen steht in direkter Beziehung zur inneren Struktur des Werkstoffs, aus dem sie entstehen. Hinsichtlich der Titelgebung erklärt der Künstler, dass für ihn der Kontrast zwischen der vermeintlich geschlossenen Form und dem sich öffnendem Raum eben eine „energiegeladene Leere“ bildet.

Interessieren Sie sich für Skulpturen aus Stahl ? Klick um zu Tweeten

Als „Begrüßung“ erwarten im Foyer zwei Arbeiten aus geglühtem Stahl die Besucher. Vier größere (ergo auch schwerere) Skulpturen sollen im unteren Bereich Platz finden, unter anderem der „Moment der Balance“. Dass dieser Begriff in scheinbarem Widerspruch zu der Schwere des Materials steht, ist gewissermaßen typisch für Scherer. Nicht umsonst bescheinigt Clemens Ottnad den Stahl-Plastiken des Künstlers im Katalog zur Ausstelllung „Raumortung“ 2015 ein „weit über bloß architektonische Bauformen hinausgehendes Eigenleben, das die dem Stahl anhaftende Starrheit längst hinter sich gelassen hat“. Die Plastiken mit dem Titel „Wanderung der Formen“ tragen laut Scherer auch die Bedeutung einer „Wanderung der Kulturen“ – ein Thema, mit dem er sich bereits seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt.

Eine geschmiedete Bogenarbeit über der Treppe weist dann den Weg nach oben. Wichtig ist Reinhard Scherer, dass die Ausstellung nicht einfach nach Werkgruppen geordnet konzipiert ist, sondern dass sich eine Spannung ergibt. Im ersten Stock sollen dann unter anderem drei Skulpturen und zwei Gruppen mit Bodenarbeiten zu sehen sein. An einer Wand zeigt der Künstler Stahlprägungen – Abdrücke und Materialübertragungen, denen sich Scherer inzwischen seit Ende der 1970er Jahre widmet. Was auf angefeuchtetem Büttenpapier wie zarte Aquarelle wirkt, das sind in Wirklichkeit Rostpartikel oder die Zunderschicht des Schmiedefeuers. Für Scherer sind diese Arbeiten eine Art „Zeitschiene“ – denn die Vorbereitung und das Präparieren der speziellen Druckstöcke nehmen oft Monate in Anspruch.

Manfred Fath bescheinigte Reinhard Scherer bereits in einem Text aus dem Jahr 1985 „eine meisterhafte Beherrschung des Materials und der Technik“. Fünf Jahre später schreibt Werner Meyer, jede Skulptur Scherers halte mit ihren bildnerischen Mitteln „Physis und sinnliche Wahrnehmung und die Erfahrung von Befindlichkeit in ständiger Bewegung“. Seine Arbeit „Elemente“ aus dem Jahr 1995 bringt der Künstler ebenfalls mit nach Marburg. DIN-A-4-große Glasplatten geben das Periodensystem der chemischen Elemente wieder – mit einem stählernen Fingerzeig an (der) Stelle des Elements „Fe“, Eisen.

Mit der Metallurgie beschäftigt sich Reinhard Scherer schon viele Jahre. Betrachtet man Metalle unter dem Rastermikroskop, zeigen sich gitter-, netzartige Strukturen. Diese sind Ausgangspunkt für Arbeiten, die gewissermaßen „ein Sandkorn auf einer weit gefassten Raumebene sichtbar machen“, wie Scherer selbst es formuliert. Was ihn immer wieder beschäftigt, sei ein „Austarieren von Kräften im Raum“. Auch der Bezug von Innen und Außen, von Anwesendem und Abwesendem spielt eine maßgebliche Rolle in der Arbeit des Künstlers. „Ich möchte keine langweiligen Arbeiten machen“, sagt Scherer. Wenn man sich einem Objekt von einer Seite nähert, soll man nicht schon wissen, wie es von der anderen Seite aussieht.

Reinhard Scherer wurde 1948 in Wangen im Allgäu geboren. Er studierte Anfang der 1970er Jahre zunächst an der Freien Kunstschule in Stuttgart. Dann von 1973 bis 1977 Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Seit 1976 realisiert er standortbezogene Großskulpturen und Platzgestaltungen – von einem „Offenen Tor“ in seiner Heimatstadt über ein „Mahnmal“ für die ermordeten Sinti und Roma in Ravensburg bis hin zu einer „Balance“ in Santiago de Chile. Seit 1978 ist Reinhard Scherer als freischaffender Bildhauer tätig. Die Orte, an denen er bereits ausgestellt hat, reichen von der klassischen Galerie bis zur Kapelle. Zudem befinden sich zahlreiche Arbeiten von ihm in öffentlichen Sammlungen, zum Beispiel der Staatsgalerie Stuttgart und dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Auch vor dem Marburger Kunstverein befindet sich seit 2015 eine Skulptur von Scherer.

Die Ausstellung „dynamische Räume – energiegeladene Leere“ beginnt am 9. März und endet am 26. April 2018. Die Vernissage findet am Freitag, den 9. März um 18 Uhr im Kunstverein statt. Wie immer gibt es im Ausstellungszeitraum jeden Samstag kostenlose Führungen von Lena Sophie Radtke. Spezielle Führungen für Kinder werden in Kooperation mit der KunstWerkStatt Marburg angeboten.

Scroll to top