Ich mache mich selbstständig

Eine selbständige Existenz aufbauen – auch ein möglicher Weg aus der Arbeitslosigkeit
  • Information über Starthilfe bei der Existenzgründung
  • Förderung der Existenzgründung von Arbeitslosengeld-Beziehern mittels Gründungszuschuss möglich
Nächster Termin: Donnerstag, 16. November 2017, 16:00 Uhr
Ort: Agentur für Arbeit Marburg, Afföllerstr. 25, 35039 Marburg,
Gruppenraum im Berufsinformationszentrum (BiZ)

Referenten

Bettina Steuber-Fillsack, BBG mbh – Beratungsstelle für Existenzgründung
Siegfried Posingies, MERKURSTARTUP – Existenzgründerzentren

Existenzgründung –nicht zuletzt eine Typfrage

Die Entscheidung für oder gegen eine Existenzgründung ist eine „Typfrage“. Diese Frage muss zuerst geklärt werden. Denn selbst wenn die fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vorhanden sind, ist nicht jeder der geborene Unternehmer.
Wer feste Arbeitszeiten mag und kein Wagnis eingehen möchte, eignet sich weniger. Wer dagegen Risiken nicht scheut, flexibel, belastbar, kommunikativ und zielstrebig ist, für den ist die Selbständigkeit eine echte Alternative.

Voraussetzungen und Förderung bei geplanter Selbständigkeit

Die Agentur für Arbeit kann Existenzgründer unterstützen mit dem sogenannten Gründungszuschuss. Dieser kann dann gewährt werden, wenn am Tag der Gründung noch ein Restanspruch auf das Arbeitslosengeld von mindestens 150 Tagen besteht.
Grundsätzlich muss die Prognose für den Erfolg der selbständigen Tätigkeit vorliegen. Die Tragfähigkeit der Geschäftsidee ist durch die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle nachzuweisen. Auch die persönliche Eignung zur Ausübung einer selbständigen Tätigkeit müssen Gründungswillige nachweisen. Bei Zweifeln an der Eignung kann die Teilnahme an einer Maßnahme der Eignungsfeststellung oder zur Vorbereitung der Existenzgründung erfolgen. Zur Klärung der Eignung stehen auch die Fachdienste, zum Beispiel der Berufspsychologische Dienst in der Arbeitsagentur zur Verfügung.
Wer Arbeitslosengeld bezieht und beabsichtigt, sich selbständig zu machen, sollte dies mit seinem Arbeitsvermittler oder ihrer Arbeitsvermittler/in sprechen. Termine können immer unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 00 vereinbart werden.
Kontakt: E-Mail: Marburg@arbeitsagentur.de
Die Info-Veranstaltung findet in der Marburger Arbeitsagentur statt. Sie ist kostenfrei. Und eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top