Nachrichten, Meinungen und Hintergründe aus und für Mittelhessen
--- ANZEIGE ---

PRESSESPIEGEL

DJ PRESSESPIEGEL/Unternehmen

DEUTSCHE TELEKOM – Die Deutsche Telekom expandiert in Asien. Über die Tochter Immobilienscout24 kauft der DAX-Konzern eine größere Beteiligung an Propertyguru. Das Immobilienportal ist der führende Anbieter im Stadtstaat Singapur und darüber hinaus in den Ländern Malaysia, Thailand und Indonesien aktiv. Bislang ist die Telekom in Asien ausschließlich mit der IT-Tochter T-Systems in Singapur, China und Malaysia vertreten. (FTD S. 7)

ERGO – Die Erpressungsvorwürfe der Ergo-Versicherung wegen einer Serie von Enthüllungen 2011 werden zum Bumerang für das Unternehmen. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat Ermittlungen gegen drei Männer, die Ergo wegen versuchter Erpressung angezeigt hatte, mangels Tatverdacht eingestellt. (Handelsblatt S. 6)

CELESIO – Der seit neun Monaten amtierende neue Chef des Pharmagroßhändlers Celesio, Markus Pinger, macht Ernst mit seinen Plänen, das Stuttgarter Unternehmen durch eine bessere Verzahnung der Geschäftsfelder auf Wachstumskurs zu bringen. Dazu löst der 48-jährige Pinger die bisherige Konzernstruktur mit Großhandels- und Apothekensparte auf, heißt es aus Unternehmenskreisen. Stattdessen werden die Vorstandsressorts nach Funktionen ausgerichtet. (Handelsblatt S. 23)

STRATEC – Marcus Wolfinger, der Vorstandschef des Biotechnologieunternehmens Stratec Biomedical, schließt in einem Interview Akquisitionen nicht aus. Die Dividende soll sich am Cash-flow orientieren. Stratec Biomedical will auf einem ohnehin deutlich wachsenden Markt ihre Position ausbauen und Marktanteile gewinnen. (Börsen-Zeitung S. 11)

WESTLB – In den Gesprächen über die geplante Aufspaltung der WestLB zum Monatsende kommt es überraschend zu Verzögerungen. Zwischen der WestLB und der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist neuer Streit über ein Derivate-Portfolio entbrannt, das einen negativen Wert von rund 300 Millionen Euro aufweist und von welchem die Helaba bislang nichts gewusst haben will. (Börsen-Zeitung S. 3)

KTG – Die KTG Agrar AG bringt ihre Biogastochter an die Frankfurter Börse. “Mit dem Börsengang heben wir stille Reserven”, sagt der Vorstandsvorsitzende Siegfried Hofreiter. Das Hamburger Unternehmen gehört mit einer Anbaufläche von rund 35000 Hektar zu den führenden Produzenten von Agrarrohstoffen in Europa und ist auch in der Erzeugung von Bioenergie tätig. Jetzt sollen Aktien der Biogastochter KTG Energie AG bei institutionellen und privaten Investoren umplatziert werden. (Handelsblatt S. 36)

EA – Der Videospielehersteller Electronic Arts (EA) rechnet damit, dass internetfähige TV-Geräte ein wichtiger Umsatzbringer für die Videospielebranche werden. “Wir schauen uns Smart-TVs genau an. Wir haben ein Team zusammengestellt, das mit den Fernsehherstellern zusammenarbeitet. Wir wollen verstehen, welche Art von Inhalten den Absatz der Geräte fördern könnte”, sagte EAs operativer Geschäftsführer Peter Moore. (FTD S. 7)

DJG/pi/kla

DJ PRESSESPIEGEL/Unternehmen

CELESIO – Beim Pharmagroßhändler Celesio ist ein neuer Führungsstreit ausgebrochen. Wie Unternehmenskreise bestätigten, wird der Großhandelsvorstand Wolfgang Mähr den Konzern verlassen. Es sei zum Zerwürfnis über die künftige Aufgabenteilung im Vorstand gekommen, hieß es. (FTD S. 2)

IHR PLATZ – Der Insolvenzverwalter von Ihr Platz, Werner Schneider, erwartet im Streit über den Verkauf der Drogeriekette eine kurzfristige Entscheidung. Er geht davon aus, dass sie diese Woche erfolgt. Das Geschäft ist zumindest in Deutschland der einzige Lichtblick im Insolvenzverfahren von der Muttergesellschaft Schlecker. (FTD S. 3)

SCHUFA – Deutschlands bekannteste Auskunftei, die Schufa, will in großem Umfang Daten aus dem Internet sammeln und für Bonitätsprüfungen von Verbrauchern nutzen. Das Unternehmen lässt dafür an der Uni Potsdam Ideen entwickeln, wie soziale Netzwerke wie Facebook, Geodatendienste oder Mitarbeiterverzeichnisse von Unternehmen nach bonitätsrelevanten Daten durchsucht werden können. So sollen “Möglichkeiten gefunden werden, aus dem Web generierte Informationen” mit anderen Informationen zu verknüpfen. (Welt S. 13)

ERICSSON – Der Netzwerkausrüster Ericsson spricht sich gegen eine kartellrechtliche Untersuchung chinesischer Konkurrenten durch die EU aus. “Wir glauben an den freien Handel, und die Errichtung unilateraler Handelsbarrieren wird die Sache unserer Meinung nach nicht besser machen”, sagte Konzernchef Hans Vestberg. (FTD S. 8)

DJG/pi/kla

DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

EURO – Wegen der Unsicherheiten in Griechenland und der akuten Schuldenkrise Spaniens wächst in Deutschland die Unzufriedenheit mit dem Euro. Seit November ist das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung dramatisch eingebrochen. Eine Mehrheit von 55 Prozent der Bürger ist im Juni 2012 der Auffassung, die Bundesrepublik hätte besser die D-Mark behalten. (Welt S. 1)

STROM – Deutschland droht mit der Energiewende eine Stromüberproduktion zumindest in Teilen der Republik. Schleswig-Holstein plant, nach dem massiven Ausbau von Windparks bis 2020 allein aus erneuerbaren Energien dreimal so viel Strom zu produzieren, wie das Land selbst verbraucht. Andere Länder im Norden verfolgen ähnliche Strategien. (FTD S. 1)

STROM – Wie kann man den Erfolg von Energiepolitik bewerten? Im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) haben sich Wissenschaftler des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim daran gemacht, diese Frage zu beantworten. Insgesamt zeigt das Ergebnis der Studie, dass der Erfolg der Energiewende nicht anhand einiger einfacher Kennzahlen gemessen werden kann. (Welt S. 11)

ANLEIHEN – Europas Staatsschuldenkrise erschwert den Banken des Kontinents zusehends die Refinanzierung über den Verkauf von Anleihen. Insbesondere spanische Kreditinstitute haben derzeit quasi keinen Marktzugang. (FTD S. 17)

DJG/pi/hab

DJ PRESSESPIEGEL/Unternehmen

DEUTSCHE BANK – Die Deutsche Bank liebäugelt angeblich mit einem Zukauf in Italien. Sie soll ein Auge auf 150 bis 200 Filialen der Banca Antonveneta geworfen haben, heißt es. Der aktuelle Eigentümer, die Bank Monte die Paschi, braucht dringend frisches Kapital. (FTD S. 15)

DEUTSCHE TELEKOM – Im Wettbewerb mit den Kabelkonzernen bekommt die Deutsche Telekom Unterstützung von der Monopolkommission. Ihr Vorsitzender Justus Haucap spricht sich angesichts stark wachsender Marktanteile der Kabelkonkurrenz dafür aus, die Marktregulierung für schnelle Internetanschlüsse zu überprüfen. (FAZ S. 12)

SMS GROUP – Der Stahlkonzern ArcelorMittal verkauft seine 48-Prozent-Beteiligung an dem weltgrößten Hochofenbauer Paul Wurth an die SMS Group. Der Düsseldorfer Maschinenbauer wird hierfür einen Betrag in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe zahlen, sagte SMS-Chef Heinrich Weiss. (Börsen-Zeitung S. 11)

WESTLB – Die Eigner der WestLB und der Bund haben sich nach langen Verhandlungen auf letzte Details bei der Auflösung der WestLB verständigt. Nach Informationen aus Finanzkreisen soll unter anderem die Immobilientochter Westimmo als komplette Einheit auf die Bad Bank Erste Abwicklungsanstalt übertragen werden. (Handelsblatt S. 4/FTD S. 15 und 16)

UNITYMEDIA – Deutschlands zweitgrößter Kabelkonzern Unitymedia wird nach der Übernahme von Kabel BW 232 Arbeitsplätze abbauen. Das sind neun Prozent aller Beschäftigten. Das Kundenzentrum in Marburg wird verkauft. (Handelsblatt S. 23)

DJG/pi/kla

- - - ANZEIGE - - -

Athesios Card: Die neuen Visitenkarten im Internet

Foto: © Petra Fiedler - Fotolia.com